WOGO-002: Bau der Liegefläche

Heute will ich die eingekauften Materialien in eine funktionierende Liegefläche verwandeln.

Zunächst säge ich zwei Ecken an der kleineren Platte ab – dort, wo sie an das hintere Kofferraumende anstoßen soll, wären sonst zwei Ecken der Kunststoffverkleidung im Weg. Dann trage ich an der gegenüberliegenden Kante schräg ein bisschen Material der Platte ab, um dort die Achse der Scharniere ein wenig verstecken zu können. Die Löcher für die Scharniere anzeichnen, vorbohren und dann die Scharniere durch die OSB-Platte und ein darunter bündig liegendes Stück Dachlatte geschraubt. Auf die gegenüberliegende Seite kommt dann ebenfalls ein Stück Dachlatte als Unterbau, damit die Fläche nachher eben im Auto liegt.

An der großen Platte kommt in 50cm Abstand von der Scharnierseite gerechnet ein Unterbau von je einem Stück Dachlatte quer und hochkant, also insgesamt 53mm Unterbau an der Stelle, wo sich im Auto die Vorderkante der Rücksitzfläche befindet. Danach die lange Platte an die Scharnierseite der kurzen anhalten, Scharnierschraubenlöcher einzeichnen, vorbohren und auch diese Scharnierseite durch die Platte in einer Dachlatte festschrauben.

Ans Kopfende kommt nun eine der Schlauchisolationen und im Prinzip kann man das ganze nun testweise in den Golf legen. Es passt erstaunlich gut und als es drin liegt, messe ich noch schnell die Länge der Stützen aus, die die linke und rechte Ecke des Kopfendes im Fußraum der Rückbank abstützen sollen. Hint: es sind 29cm. Diese Stücke habe ich also noch passend abgesägt und angeschraubt.

Fertig ist eine funktionierende Liegefläche, die den vorhandenen Raum in der Länge maximal ausnutzt, stabil wirkt und die im zusammengeklappten Zustand so weit nach hinten gezogen werden kann, dass man die Vordersitze in bequeme Fahrposition bringen kann.

Ich habe provisorisch die Innenverkleidung der Kofferraumklappe entfernt, sodass ich den Kofferraum nun auch von innen öffnen kann – der Ein- und Ausstieg sollte über den Kofferraum deutlich bequemer sein als über die Türen. Wie gesagt: in diesem Schritt soll erst einmal alles funktionieren, verschönert wird frühestens nach dem ersten Test in freier Natur 🙂

http://wohngolf.de/podcast/wogo-002.mp3

2 Antworten auf „WOGO-002: Bau der Liegefläche“

  1. Hallo Daniel,
    tolle Idee und Respekt, das Du Dich da dran wagst.
    Aber Dein Auto ist ja jetzt nicht mehr so ganz neu, der kann natürlich noch ne ganze Weile halten – was aber, wenn er doch mal den automobilen Geist aufgeben sollte? Wenn der TÜV Euch mal scheidet oder sich eine Reparatur nicht mehr lohnen sollte? Das möge der liebe Gott oder sonst eine Entität natürlich verhindern…aber dann hieße es ja: alles auf Anfang und mit neuer Kiste von vorne. Insofern schon ein riskantes Unterfangen.
    Dennoch viel Erfolg und gutes Gelingen.
    Vieleicht kommt ja auch noch ein Bollerwägelchen für hintendran dazu (für Faltrad und Zelt)…kleiner Scherz!!

    Grüße Manfred und Dorothee

    1. Hallo ihr beiden,

      das ist natürlich bei einem 21 Jahre alten Auto grundsätzlich ein Problem. Allerdings bin ich guter Dinge, dass mir der Wagen noch einige Jahre hält. Er ist nahezu rostfrei, hat bislang keinerlei TÜV-Probleme und da der Motor trotz des Alters noch keine 125.000 Kilometer gelaufen ist, denke ich, dass ich noch mindestens fünf bis zehn Jahre Freude an dem Golf haben kann. Zudem halte ich die Investition ja bewusst niedrig und sollte ich das Auto je wechseln, ist es ja durchaus denkbar, dass ich das bislang gebaute Material weiterverwenden kann und es nur etwas ändern muss.

      Schöne Grüße

      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =